Urlaub in Male – Städtereise auf den Malediven

Urlaub in Male – Städtereise auf die Malediven

Bekannte und Freunde hatten mir schon seit geraumer Zeit von den Malediven vorgeschwärmt. Sie lagen tagelang unter Palmen am Strand und legten am Bufett einige Kilos zu. Doch wenn ich sie auf Sehenswürdigkeiten und Kultur ansprach, dann konnten sie nur berichten, was in den Hotels angeboten wurde. Da ich mehr der Städtetourist bin und es auf den Malediven kaum größere Ansiedlungen gibt, war das Reiseziel schnell festgelegt, mein Urlaub sollte mich in die Hauptstadt Male führen – Somit war der Urlaub in Male auch schnell gebucht.

Wie lieben es zentral und bequem, kurze Wege zum Hotel und zu den Hot Spots am Ferienziel. Dabei war schon mal sehr positiv, dass airberlin von München aus direkt auf die Malediven flog. Der Male International Airport ist unweit der Hauptstadt gelegen und der Transfer zum SeaHouse Maldives TopDeck Hotel war ein Katzensprung, denn das Hotel liegt nur etwas mehr als einen Kilometer vom Flughafen entfernt. So war ich ausgeruht und motiviert und die Besichtigung der Stadt konnte beginnen.

Tatsächlich hat der Urlaub in Male einiges Sehenswertes zu bieten und man bekommt schon bei der Ankunft einen Einblick in das traditionelle Inselleben, was auf den Hotelinseln so niemals möglich wäre. Von daher war die Reise mit dem Ziel Urlaub in Male schon einmal ein Erfolg. Kein Tourist kommt an der Freitagsmoschee vorbei, mit ihrer goldenen Kuppeln überragt sie das Stadtbild und kann nicht übersehen werden. Unter der goldenen Kuppel befindet sich eigentlich das Islamische Zentrum, in den 1980er Jahren eingeweiht und Standort einer Bibliothek und verschiedener Büroräume.

Das DuMont Reise-Taschenbuch ist der Reiseführer für den Urlaub auf den Malediven

In der eigentlichen Moschee finden 5.000 Menschen Platz und ich war froh, dass wir außerhalb der Gebetszeiten anwesend waren und der große Andrang ausblieb. Im Inneren befinden sich tolle Teppiche und sehr schöne Holzschnitzereien. Trotz der warmen Temperaturen ist es beim Besuch der Moschee nicht gestattet, die Schultern zu entblößen oder in kurzen Hosen oder Minikleid dort aufzulaufen. Pünktlich um 17 Uhr, als die Gebetszeit begann, mussten wir als Touristen das Feld räumen.

Die kleine, aber feine Hauptgeschäftstraße ist ideal zum Shoppen. Für Dollars oder mehr und mehr auch für Euros kann man hier hübsche Souvenirs und auch Lebensmittel erstehen. Unweit der Shoppingmeile befindet sich der Präsidentenpalast. Dieser wurde erst vor wenigen Jahren fertig gestellt und zeigt, wie sich die Malediven so langsam auch der modernen Architektur öffnen. Ein sehr schöner Bau im typischen Kolonialstil ist das Muleeage. Einst für den Sultan erbaut, werden hier heute Staatsgäste untergebracht.

Im angrenzenden Park fand ich es toll, mit Papageien auf Tuchfühlung gehen zu können. Auch auf dem Markt an der Waterfront habe ich regelmäßig vorbeigeschaut. Der einzige Fischmarkt der Malediven hat mit Haien, Schwertfischen und Seegurken einige Raritäten zu bieten. Meine Empfehlung Urlaub in Male ist schön, aufregend und hat etwas besonderes. Wer Ruhe und Entspannung sucht ist auf den kleinen Inseln natürlich besser aufgehoben.