Musik und Tänze der Urvölker auf den Malediven

Die Musik auf den Malediven – Bodu Beru ist ein kulturelles Lebensgefühl

Musik und Tanz auf den Malediven sind sehr ursprünglich und können grob auf folgenden Nenner gebracht werden: Entweder man bekommt traditionelle Eigenkompositionen und Tänze der Urvölker präsentiert oder Bands covern internationale Charts-Hits. Dies geschieht fast ausschließlich zur Unterhaltung der Touristen auf den Hotelinseln.

Bodu Beru auf den Malediven

Tanzen spielt eine große Rolle auf den Malediven. Jedes Kind auf den Inseln kennt Bodu Beru. Die populärste Musik- und Tanzform ist in jeder Bevölkerungsschicht beliebt. Man nimmt an, dass Bodu Beru ursprünglich von aus Afrika stammenden Sklaven, die sich nach ihre Befreiung auf dem Ari Atoll niederließen, eingeführt wurde.

Bodu Beru-Gruppen treten regelmäßig auf Festivals oder bei besonderen Ereignissen auf. Musikalisch untermalt wird das Ganze von Trommeln und anderen Schlaginstrumenten.

Die Trommeln bestehen aus mit Rochen- oder Ziegenhaut bespanntem Holz der Kokosnuss. Die Liedtexte werden von einem Vorsänger vorgetragen. Es handelt sich um einfache Inhalte, die vom Chor anschließend wiedergegeben werden. Etwa 10 bis 15 Mitglieder hat ein typischer Bodu Beru Chor. Der Rhythmus wird schrittweise erhöht und die Tänzer beginnen immer schneller werdende Bewegungen auszuführen. Die Menge applaudiert und die wild herumwirbelnden Tänzer schneiden Grimassen.

Weitere bekannte Unterhaltungsformen auf den Malediven

Thaara ist vermutlich noch älteren Ursprungs als das populäre Bodu Beru. Bei nationalen Veranstaltungen wird Thaara noch hin und wieder aufgeführt, gerät aber langsam in Vergessenheit. Dabei sitzen in Weiß gekleidete Männer auf dem Boden und schlagen die Handtrommel. Zwischen den am Boden sitzenden Musizierenden bewegen sich weitere Tänzer.

Ein Tanz speziell für Frauen ist Bandiyaa Jehun. Die meist jungen Frauen stehen sich in zwei Reihen gegenüber und tragen Wassertöpfe aus Metall. Dabei werden harmonische und melodische Lieder gesungen und die Frauen schlagen mit ihren Fingerringen den Takt auf den Töpfen.

Tanz und Musik der Einheimischen auf den Malediven

Dhandi Jehun ist im gesamten Land populär und wird zu Opferfesten oder anderen nationalen Feierlichkeiten aufgeführt. Ähnlich verhält es sich mit Kadhaa Maali. Dieser Tanz ist einige Jahrhunderte alt und diente den Ureinwohnern dazu, die bösen Geister fernzuhalten. Dazu wurde mit Eisenstäben auf eine Kupferplatte geschlagen. Viele Tänze und Lieder sind Ausdruck des tiefen Nationalstolzes des Volkes der Malediven.

Ganze Familien pflegen die Tänze und musizieren gemeinsam. Auch wenn die Musik Kultur mehr und mehr unter den Einfluss der Musik des nahen Indiens oder der nicht zuletzt durch die internationalen Touristen ins Land gebrachten westlichen Popmusik gerät, bleiben die alten Musikstile erhalten. Sie werden mit Inbrunst und Leidenschaft gepflegt und von Generation zu Generation auf den Malediven weitergetragen.